depressionen

Depressionen sind weit verbreitet. Sie fühlen sich niedergeschlagen, erschöpft und antriebslos. Sie verlieren das Interesse, aktiv am Leben teilzunehmen. Die Psychologie geht bei der Entstehung von Depressionen von vielfältigen Ursachen aus.

Zum einen können genetische (endogene) Gründe ausschlaggebend sein. Menschen mit endogenen Depressionen gehören in fachärztliche Behandlung. Auf der anderen Seite beeinflussen Kindheits- und Lebenserfahrungen das Risiko, an einer Depression zu leiden.

Typische Anzeichen für eine Depression

  • niedergeschlagene oder gedrückte Stimmung oder Gefühllosigkeit
  • Freudlosigkeit bzw. Interessenverlust an Dingen, die zuvor Freude bereitet haben
  • Antriebsmangel, erhöhte Ermüdbarkeit

Weitere Beschwerden wie mangelndes Selbstvertrauen, Schuldgefühle und Selbstvorwürfe, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen, Schlafstörungen sowie innere Unruhe können auftreten.

Bestehen diese Symptome über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen, kann dies auf eine Depression hindeuten. Bei psychischen Notfällen, wie akuten Selbstmordgedanken, ist unverzüglich fachärztliche Hilfe zu suchen. Diese ist zum Beispiel rund um die Uhr über die zentrale Notaufnahme des UKE zu erhalten: 

https://www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/psychiatrie-und-psychotherapie/behandlungsangebot/notfallbehandlung/index.html

Eine schwierige Kindheit oder traumatische Erlebnisse begünstigen eine Depression. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang, welche Fähigkeiten Sie erworben haben, um mit belastenden Situationen umzugehen.

Wichtig ist auch, ob Sie die Chance hatten, das Gefühl von Selbstwirksamkeit zu entwickeln. Wissen Sie, was Sie wollen? Haben Sie den Eindruck, Ihr Leben selbst bestimmen und beeinflussen zu können?

Im Erwachsenenalter kann die Häufung von Belastungen eine Erkrankung auslösen. Auch bei einer scheinbar glücklichen Kindheit kann eine Depression auftreten. Extreme emotionale Momente, wie der Tod eines geliebten Menschen, können zu einer langfristigen emotionalen Ausnahmesituation führen.

Hypnose kann bei einer Depression helfen

Sind äußere Lebensumstände ursächlich für Ihre Depression, können Sie nachhaltig von einer Hypnosetherapie profitieren. Sind Kindheitsthemen Ursache der Depression, kann im Zustand der Trance eine Altersregression durchgeführt werden. 

So können Sie sich wieder als Kind in die früheren Situationen hineinfinden. Die Entstehungsgründe einer Depression können sich dadurch entdecken und lösen lassen. Die direkte Arbeit im Unterbewusstsein ermöglicht auch den Zugang zu Themen, die im Wachzustand von Ihnen nicht bewusst wahrgenommen wurden.

Nicht immer steht hinter einer Depression ein konkret greifbares Erlebnis. Es ist grundsätzlich wichtig, die mit der Depression verbundenen Konflikte und Gefühle zu lösen. Auch eine gefühlsmäßige Verbindung mit den ureigenen Wünschen und Träumen unterstützt dabei, einen Weg aus der Depression zu bahnen.

In der Trance fällt der Zugang zu dem innersten Kern leichter. Gefühle wie Verspieltheit und Lebenslust werden geweckt, so verschüttet sie auch sein mögen. Lassen Sie uns jetzt einen Termin für Ihre Hypnose vereinbaren.